Aufbau des Trainings

Unser Training setzt sich aus mehreren Bestandteilen zusammen – um deinen Körper und Geist optimal zu schulen. Du durchläufst systematisch diese verschiedenen Trainingsschwerpunkte. Dabei entwickelst du stückweise deine kämpferischen Fähigkeiten und stärkst deine persönlichen und sozialen Kompetenzen.

Der Trainingsablauf umfasst folgende Bestandteile:

Aufwärmtraining

Nur in einem gesunden Körper lebt ein gesunder Geist

Zu Beginn jeder Trainingseinheit wird ein ausgewogenes Bodyweight Fitness Workout durchgeführt. Ziel ist es, die wesentliche Muskulatur zu stärken und die Koordination zwischen den Muskeln zu fördern. In Verbindung mit dem Wing Tsun Training ergibt sich ein völlig neues und lebendigeres Körpergefühl.

Formen und Grundtechnik

Das Schwierigste ist, sich selbst zu besiegen!

Solange du noch mit deinen eigenen Bewegungen, deren Ausführung und dessen Verständnis beschäftigt bist, wird es dir schwer fallen, die Techniken des Wing Tsun im partnerschaftlichen Training oder im Ernstfall  richtig umzusetzen. Daher ist das Ausführen und Erlernen der Grundtechniken absolut essentiell. In diesem Teil deines Trainings fördert du deine Konzentration, Geduld und Selbstannahme.

Bewegungen werden häufig mit dem ganzen Körper ausgeführt, weshalb die Koordination deiner beiden Gehirnhälften verbessert wird; dies wirkt sich positiv auf die Leistungsfähigkeit aus.

Anwendungstraining

Kampfkunst muss funktionieren!

Um deine Stressresistenz, dein Durchsetzungsvermögen und deine Selbstsicherheit zu schulen, üben wir im Partnertraining, zum sicheren und situationsgerechten Einsatz der erworbenen Fähigkeiten, Rollenspiele. Dazu werden alle Kampfdistanzen stückweise trainiert, sodass du lernst, dich in allen erdenklichen Situationen zu verteidigen.

Methodentraining (Chisao & Latsao)

Das Mittel zum Zweck – der Selbstverteidigung

Das Methodentraining ist ein intensives Partnertraining für die Entwicklung deiner komplexen Gesamtfähigkeiten. Dem Wing Tsun liegen spezielle Kampf- und Kraftprinzipien zugrunde, um dir die Entscheidungsfindung aufgrund von antrainierten Reflexen zu vereinfachen: denn in der Selbstverteidigung fehlt dir vor allem eins – die Zeit.

Training an Schlagkissen und Boxsäcken

„Am Ende noch einmal richtig auspowern!“

Die Schüler freuen sich stets darauf am Ende jeder Einheit all ihre Energie einsetzen zu können und ihre erlernten Techniken an Schlagkissen und Boxsäcken zu trainieren. Zunächst geht es dabei um deine Ausdauer, Kraft und Präzision. Später entsteht immer mehr ein Freikampf, bei dem es darum geht, die Technik einzusetzen, ganz wie in einer realen Selbstverteidigungssituation – somit erhöht sich die Wachsamkeit, Flexibilität und Gelassenheit.